Archiv für Juni, 2010

Astroturfing mit einem Magdeburger

Politik und Gesellschaft sind immer völlig begeistert, wenn so etwas wie eine Graswurzelbewegung entsteht. Also Initiativen der Bürgerinnen und Bürger aus eigenem Antrieb und keine zentral gesteuerte Kampagne. In den USA konnte dies während des Obama-Wahlkampfes beobachtet werden und in Deutschland bei der Bewerbung von Joachim Gauck auf das Amt des Bundespräsidenten. Twitter-Initiativen und UnterstützerInnen-Websites sprossen aus dem Boden, ohne dass die Parteizentralen dies initiiert hatten.

Sobald die Gesellschaft etwas toll findet, sind die Werbeagenturen nicht weit, um es “nachzustellen”.

Hier ein, zugegeben netter, Versuch von Puma, so zu tun als ob Fussballhooligans während der WM singend in Wettstreit mit Fussballfans anderer Länder treten.

Bei genauerem Hinsehen entdecken wir Thomas Tulpe aus MD und auch diesen jungen Mann finden wir als Christian bei einer RTL-Produktion wieder, was den Verdacht nahe legt, dass auch er mit solchen Auftritten sein Geld verdient. Die Videos weiterer Nationen sind ebenso unterhaltsam wie aber auch professionell produziert.

Astroturfing ist die englische Bezeichnung von Kunstrasen – dem Gegenteil von natürlichem Rasen und in der Welt der Werbung und PR das Gegenteil einer Graswurzelbewegung – im englischen grassroots movement.

Schön wenn dabei so unterhaltsame Videos mit Thomas Tulpe herauskommen aber mindestens diskussionwürdig, wenn daraus so etwas entsteht wie der Bundesverband Landschaftsschutz.

In diesem Sinne – immer kreativ, glaubwürdig UND transparent bleiben!

wg


Facebook ist doch nur ein kurzfristiger Hype – na und?

Solange die Kommunikation mittels Facebook funktioniert, ist es ein geeignetes Medium. VW verzichtet zur Einführung des neuen Polo GTI völlig auf klassische Werbung und produziert zwei Spots, in denen das Auto nur Nebensache ist. Der Rest läuft über http://www.facebook.com/volkswagen. Es wird keine Website dazu gelauncht, sondern mittels Facebook der Dialog angeboten und offensiv auf die Zielgruppe für dieses Auto zugegangen.

Schön ist, dass in den Spots nicht mit glänzenden Autos oder aufdringlichen Logos geworben wird, sondern der Spaß im Vordergrund steht.

Spaß macht es auch die Spots zu sehen und die Zugriffszahlen bei Youtube und Co. bestätigen dies. Bei allem hat VW aber nie die Botschaft von Dynamik, Coolness und Geschwindigkeit aus den Augen verloren. Letztlich geht es darum, ihr Auto emotional aufzuladen und an den Mann bzw. die Frau zu bringen.

wg


Wie kommt die Henne zum Ei?

Oder die Geschichte, wie geflügelte Worte erfolgreich zum Ziel kommen.
Kinder stellen uns oft die aberwitzigsten Fragen.
Oft glauben wir keine Antworten zu haben.
Schauen wir unser fragendes Gegenüber jedoch genau an und verstehen, wie er oder sie kommuniziert, dann wird daraus eine spannende Geschichte für beide Seiten und eine gelungene Trainingseinheit für Kreative.

a) Wer sich in Kommunikation begibt, kommt darin um.
b) Wer sich in Kommunikation begibt, kommt damit rum.

wg