Beiträge mit Schlagwort “facebook

#Hashtag

Hashtags stellen digitale Wegmarken oder viel mehr noch ein neues System der Kanalisierung und Orientierung im Web dar. Ihre Akzeptanz hat mittlerweile nicht nur Facebook erkannt und diese integriert. Auch andere Dienste wie Google+, Instagram, Pinterest oder Tumblr arbeiten mit Hahstags. Allein die Plattformübergreifende Suche mittels Google und Co. steht dazu noch aus.

Das Doppelkreuz “#” = hash und Markierung = tag bezeichnen Wörter oder zusammen geschriebene Wortgruppen, welche Themen, Ereignisse, Anliegen aber generell jedes beliebige Phänomän markieren und in dieser Verbindung einfach auffindbar machen.

Nach einer aktuellen Studie diesen Jahres nutzen mehr als 50% der Mobilfunkbesitzer regelmäßig Hahstags bei der Nutzung ihrer sozialen Netzwerke. Ihre Akzeptanz schöpfen sie aber auch aus der erreichten gesellschaftlichen Akzeptanz.

#

#gezipark #royalbaby #aufschrei #btw13 – die Liste der populären Hashtags ließe sich ewig fortsetzen und bleibt chancenlos, da sich Hashtags selbst aus dem ewig schwellenden Strom der Nutzer und ihrer Themen ergeben. Der Schwarm und seine Intelligenz systematisiert und popularisiert die Hashtags. Zum Teil wird damit auch den etablierten Playern das Agendasetting aus den Händen genommen.

Natürlich schlagen sich die schon vor dem Hashtag populären Ereignisse wie #Tatort oder #Bundesliga genauso auch im Netz wieder. Allerdings entsteht dabei eine zweite Ebene des Ereignisses. Dieser sogenannte #SecondScreen ist Plattform der Diskussion über das aktuelle Geschehen bspw. der laufende #Tatort im TV oder die #Deutschlandkette während des #TVDuell . Ebenso liefert es aber auch bei Events die Möglichkeit des Austausches zwischen sich persönlich unbekannten Diskutanten, die nicht im Podium sitzen.

Absehbar wird #StauA2 schneller Informationen lieferen, als etablierte Medien, wie auch exotische Themen leichter Chancen haben werden, ihre Interessenten zu finden. Für die Kommunikation eröffnen sich damit neue Kommunikationsangebote hin zur Zielgruppe entsprechend #Coke, wie auch die Möglichkeit zur Beteiligung am Dialog der Nutzer unter #kegeln .

wg

Advertisements

Wir machen das Licht wieder an!

Wir machen das Licht wieder an Postkarte

Es ist mittlerweile schon ein ganzes Jahr her, als wir zusammen mit den Freunden und Förderern des Magdeburger Kunstmuseums, dem Facebook-Projekt Magdeburg.halt, Dem Kollektiv Urbanpiraten, der Initiative Hassel+Leben und dem Stadtmagazin Kulturschwärmer die Spendeninitiative „Wir machen das Licht wieder an!“ ins Leben gerufen haben. Ziel war es mittels Crowdfunding die zerstörte Lichtinstallation des italienischen Künstlers Maurizio Nannucci an der Hubbrücke in Magdeburg wieder zum Leuchten zu bringen. Mit Erfolg. Innerhalb einer Woche spendeten zahlreichen Menschen Geld für das Anliegen und durchbrachen mit Leichtigkeit das gesetzte Ziel der 6.000€ Marke. Es war für uns beeindruckend zu sehen, wie groß die Bereitschaft war, zusammen dieses Kunstwerk der Stadt zurück zu geben.

Am 12.07.2013 ist es nun soweit. Die Reparaturen sind abgeschlossen und wir freuen uns die Installation mit euch zusammen wieder zu eröffnen!

Programm

20:00 – 20:30 „Tim Gerrits“ (Gewinner des Publikumspreises bei SWM Musicids 2013)
20:30 – 21:00 „Sylvia Oswald, Charlie Ludwig, Andreas Reimann & Sebastian Symanowski
21:00 – 21:30 „Pangea Squad“ (Gewinner des SWM Musicids 2013)
21:45 „Jeskom“ mit der Brückenhymne „Von hier aus“
und dann: Licht an! (ca. 21:45 / 22:00 Uhr)

Veranstaltung auf Facebook

In diesem Sinne:
Bis Freitag beim Eröffnungsfest!
Steffen


Spricht für sich selbst, oder?

75,6% der Deutschen sind online ((N)-ONLINER Studie 2012)
97,9% der Jugendlichen bis 19 Jahre sind online ((N)-ONLINER Studie 2012)
ca. 30% der Deutschen informieren sich über lokales Geschehen im Internet (Statista)
41,6 Millionen Deutschen sind Mitglied bei Facebook (51%, BITKOM-Studie 2012)
22,1 Millionen Deutsche nutzen Facebook aktiv (allfacebook.com)

Was geht online ab in Mittelerde?

In dieser Woche hat das Leipziger Instituts für Meinungsforschung die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage zu Nutzung und Zugang zum Internet veröffentlicht. Es wurden 1515 Personen ab 14 Jahren aus Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen befragt.

kurz und knapp die Ergebnisse:

-24 Prozent der Einwohner Sachsens, Sachsen-Anhalts und Thüringens sind Mitglied in einem sozialen Netzwerk
-81 Prozent der 14- bis 19-Jährigen sind Mitglied eines sozialen Netzwerks
-72 Prozent der 20- bis 29-Jährigen gehören zu den Nutzern der Netzwerke
-28 Prozent der 30- bis 49-Jährigen sind Mitglied eines solchen Angebotes
-nur 6 Prozent der 50- bis 64-Jährigen sind noch dabei, während die Rate der Älteren bei nur noch einem Prozent liegt

Grafik Nutzung sozialer Netzwerke Mitteldeutschland 2/12

Beachtlich ist auch die Zahl derer, die gar kein Internet nutzten: 28 Prozent.

Die Umfrage ergab auch, dass junge Leute viel technikaffiner sind als Ältere.
-59 Prozent der 14- bis 19-Jährigen besitzen ein Smartphone
-47 Prozent der 20- bis 29-Jährigen nennen ein solches ihr Eigentum
-10 Prozent der 50- bis 64-Jährigen nutzen ein Smartphone
-2 Prozent der 65-Jährigen bilden auch hier das Schlusslicht

Auch bei der Nutzung von Tablet-Computern haben die Jüngeren die Nasen vorn.
-19 Prozent der 14- bis 19-Jährigen nutzen einen solchen PC-14 Prozent der 20- bis 29-Jährigen besitzen ein Taplet-PC
-2 Prozent der 65-Jährigen haben ein ipad o.ä. in Nutzung

Auch E-Book-Reader, sind derzeit noch fest in der Hand jüngerer Menschen.
-31 Prozent der 14- bis 19-Jährigen nutzen eBooks per Reader
-7 Prozent der 20- bis 29-Jährigen besitzen ein solches Gerät

Fazit:
Alle Werte zur generellen Nutzung des Web und der verschienden Zugänge und Nutzungsformen stiegen in Mitteldeutschland an.

Aber!
Nach aktuellen Zahlen der Bitkom sind 55 % aller Deutschen Mitglied in einem sozialen Netzwerk. Mittelerde ist mit 24 Prozent also weiterhin sozialnetzwerkerisches Entwicklungsgebiet. Bei den 14- bis 29-Jährigen liegen wir nur 10 Prozent unter dem Bundesdurchschnitt von 91 prozentiger Mitgliedschaft in einem sozialen Netzwerk, während die Werte danach schlechter werden.

wg & ew


Hornbach YippieYeah: Mach es zu deinem Liebesprojekt

UPDATE: Die Social Media Akademie hat ebenfalls einen Artikel zum Hornbach Case veröffentlich, der zudem ein Interview mit dem Community Manager alias Mr. Hornbach enthält. Den Artikel findet ihr hier!

Pünktlich zum Wochenende haben „#hach“ und „<3“ Tweets und Statusmeldungen mal wieder Hochkonjunktur in meiner Timeline. Zu verdanken haben wir das in diesem Fall Hornbach, beziehungsweise Oliver und Sajena die sich auf der Fanpage Hornbach YippieYeah einen romantischen Dialog liefern. Angefangen hat alles mit der folgenden Anfrage von Oliver auf der Hornbach Fanpage:

Originalpost: wer ist das mädchen

Originalpost: wer ist das mädchen

Nicht nur die sehr kommunikativ agierenden Community Manager von Hornbach steigen auf die Diskussion ein, sondern bald gibt es auch Tipps von den Fans die Oliver helfen sollen, seine Herzdame anzusprechen, wie beispielsweise diesen hier:

Nutzerkommentar

Tjaaa, leider ist die gute Sajena schon vergeben und so wird nichts aus dem Hornbach Social Media Traumpaar 2011, dem Einladungen zu den nächsten Kommunikationskongressen, Vorträge auf der re:publica 12 und Angebote für die kostenlose Ausrichtung ihrer Hochzeit durch Frank Mathee und der Ausgestaltung ihrer Wohnung durch Tine Wittler sicher gewesen wären.

Sajenas Antwort

Sajenas Antwort

Aber, das fehlende Happy End nimmt dieser Facebook Romanze keinesfalls ihre Wirkung, auch wenn einige Fans nun meinen, dass Sajena sich unbedingt von Ihrem Freund trennen & Oliver am besten direkt heiraten sollte.

Was bleibt:

Chapeau an das Community Management bei Hornbach, dass diese süße Geschichte am laufen gehalten hat und sich dabei extrem viele Sympathiepunkte bei den Fans sichern konnte. Nicht nur an den schnellen Antworten, auch an der sehr gut angepassten Tonalität sollten sich andere Unternehmen ein Beispiel nehmen. Die meisten Unternehmen würden auf einen solchen Post sicher gar nicht reagieren. Engangiertes Customer Relationship Management via Facebook funktioniert aber besonders dann, wenn man auf die Fans eingeht, auch wenn es dabei nicht direkt um produktbezogene Fragen geht. Die Hornbach Mitarbeiter und ihre Zusammenarbeit und Kommunikation wurden jedenfalls sehr positiv dargestellt.

Mit ca. 700 „Gefällt mir“ und mehr als 300 Kommentaren treibt dieser Post die Interaktionsrate auf der Hornbach Seite definitiv nach oben. Und auch in den Fanzahlen lässt sich ein deutliches Plus ausmachen. Da riecht der eine oder andere User natürlich einen „Fake“ und „virales Marketing“, auch wenn „Mr. Hornbach“ das dementiert. Mag sein, mag nicht sein. Irgendwie sagt mir mein Gefühl, dass hier eine gute Gelegenheit ergriffen wurde und „die böse Agentur“ diesmal ihre Finger nicht im Spiel hatte.

Natürlich gibt es auch schon eine Fanseite auf Facebook, die mit ca. 35 Fans aber eher klein ist: Die Horbach Lovestory

Oliver, ich wünsch dir viel Glück, dass du über deine 15min Ruhm bald doch eine nette Freundin findest. Aber geh doch bitte draußen auf die Suche und wenn du die nette Kassiererin im Supermarkt ansprechen möchtest, dann hast du ja jetzt ausreichend Tips dafür!

Schön, wenn Social Media auch mal was fürs Herz bereithält. Und damit ihr auch noch was fürs digitale Herz habt, geben wir euch dieses schöne Lied mit ins Wochenende. Liebt euch, verliebt euch und habt eine schöne Zeit Miteinander #hach ❤ !

Weitere Blogbeiträge zum Thema:

YippiehYeah: Hornbach als Amor

Das wahre Leben oder die Hornbach Romanze bei Facebook (Off the Record)

Hornbach YippieYeah oder der Facebook Effekt & großartiges Community Management


„Lasst uns doch rüber zu Google+ gehen.“ – Billanz nach 35 Tagen.

Normalerweise wird erst nach 100 Tage abgerechnet aber nach der ersten Aufregung nun schon mal vorab eine höchst subjektive Sammlung der ersten Eindrücke vom Facebookkiller.

G+

G+

Ende Juni launchte Google, nach erprobten Muster, seine Version eines sozialen Netzwerkes über invites und bediente sich so gleich des Netzwerkeffektes. Sich selbst zum elitären Club der First-User-Generation zu zählen, war der von der Marketingabteilung angepeilte und erreichte Effekt.

Das Netzwerk ist mäßig innovativ dafür aber grafisch gelungen und optimal zusammengestellt. Bekannte Features aus Facebook, Linked In, twitter und Diaspora wurden beeindruckend zusammengedacht und Nutzerfreundlich gruppiert. Die in Circles angelegten Arten verschiedenster Freundeskreise erfreuen sich wie bei allen AnwenderInnen auch bei mir höchster Beliebtheit.

Private Nachrichten müssen nicht mehr in separaten Feldern erstellt werden, sondern werden über den Stream abgewickelt. Vlt. liegt ja hierin auch die Zukunft des Emailverkehrs. Die Mailbox verliert an Bedeutung und Nachrichten werden nach Priorität und über Zuordnung des Absenders in meinen Kreisen dargestellt. Das Postfach von GMail gibt dazu ja schon einen Vorgeschmack mit diversen automatischen Gruppierungsfunktionen.

G+ whattodo

Beim von twitter und Diaspora inspirierten Service Sparks ist noch nicht viel los, was aber eher daran liegt das die Musik noch drüben bei Facebook spielt. Es fehlen einfach noch der User generated Content. Google-News-Alerts und twitter-Hashtags in einem Dienst schaffen hoffentlich wieder mehr Übersichtlichkeit im Web der Millionen Neuigkeiten. Inhalte aber nicht mehr suchen zu müssen, sondern sich diese über Schlüsselwörter aufbereiten zu lassen ist ein wichtiger Baustein von G+. Das Feature „Huddle“ muss ich demnächst überhaupt erstmal ausprobieren um via SMS oder Smartphone mit meinen Kreisen zu kommunizieren.

Es ist zu hoffen das G+ bald andere Dienste der Datenkrake integriert. Emails an Circles, Kalender- und Termindarstellung und daran gekoppelte Veranstaltungsfunktionen wie bei Facebook, kollaboratives Arbeiten mit Google docs im Hangout und Circle (Wave lässt grüßen), Geodatenbezogene Services u.a. mit Google Places und daneben Darstellungsformate für nichtnatürliche Personen wie Firmen, Organisationen, Anliegen usw. offiziell anbietet.

spon googleDer Spiegel schreibt Google+ wäre das Facebbook für Erwachsene und hat recht, da Google als Mindestalter 18 vorschreibt, während die Kids schon ab 14 offiziell auch bei FB dabei sind. Ansonsten verkennt er, dass soziale Netzwerke viel mit Spieltrieb und weniger mit Erwachsensein zu tun haben. Die Erwachsenen interessieren sich vor allem dafür wie G+ für das Marketing eingesetzt werden kann.

Neben der Klarnamendebatte, fragt man sich warum diese Nutzergruppe zur Zeit noch so außen vor ist. War es nicht ein cleverer Schachzug von FB sich von Künstlern, Marken und  anderen selbstdarstellenden Institutionen Content, Traffic und Attraktivität liefern zu lassen um ihnen dann später Anzeigen zu verkaufen? Strategisch war dies auch weiter gedacht als bei den VZ-Netzwerken, in welchen Firmen dafür teure Edelprofile kaufen sollen.

Nach eigenen Aussagen dauert dies noch eine ganze Weile. Google haut dann sicher wieder nach altbewährtem Muster 100 Euro Gutscheine für Werbung bei G+ raus und mit einem Fingerschnippen sind dann alle auch hier an Bord. Genauso einfach kann sich Google auch nach Bereitstellung einer Programmierschnittstelle die Aufmerksamkeit kaufen und die Promotion externer Programm fördern.

google gutschein

Zur Bewertung lässt sich sagen, wenn bei einer Skypekonferenz mittendrin beschlossen wird, lieber rüber zu G+ zu gehen, wurde einiges richtig gemacht. So richtig was los ist leider noch nicht und verdammt viele Beiträge sind selbstreferenziell. Noch läuft die Party bei Facebook aber bei 20 Millionen Usern geht hier sicher noch einiges.

wg


Facebook ist doch nur ein kurzfristiger Hype – na und?

Solange die Kommunikation mittels Facebook funktioniert, ist es ein geeignetes Medium. VW verzichtet zur Einführung des neuen Polo GTI völlig auf klassische Werbung und produziert zwei Spots, in denen das Auto nur Nebensache ist. Der Rest läuft über http://www.facebook.com/volkswagen. Es wird keine Website dazu gelauncht, sondern mittels Facebook der Dialog angeboten und offensiv auf die Zielgruppe für dieses Auto zugegangen.

Schön ist, dass in den Spots nicht mit glänzenden Autos oder aufdringlichen Logos geworben wird, sondern der Spaß im Vordergrund steht.

Spaß macht es auch die Spots zu sehen und die Zugriffszahlen bei Youtube und Co. bestätigen dies. Bei allem hat VW aber nie die Botschaft von Dynamik, Coolness und Geschwindigkeit aus den Augen verloren. Letztlich geht es darum, ihr Auto emotional aufzuladen und an den Mann bzw. die Frau zu bringen.

wg