Beiträge mit Schlagwort “visitenkarte

Neue Medien – neue Chancen. Wir gehen zur Gründerwoche. See you there!

Malte macht sich am kommenden Dienstag auf zur Gründerwoche im Tagungszentrum der IHK Magdeburg. Thematisch dreht sich alles, so wie man das von uns gewohnt ist, um die so genannten neuen Medien – natürlich mit einem Fokus welche Chancen diese für Unternehmer und Unternehmerinnen bereithalten.

Hier die Ankündigung zur Veranstaltung:
(Lesen und Termin im Kalender eintragen)

Neue Medien – neue Chancen

Das Internet bietet Ihnen bei der Gründung und dem Aufbau Ihres Unternehmens vielfältige und wachsende Chancen, Ihre Produkte oder Dienstleistungen zu vermarkten und Kunden zu gewinnen. Das Online-Marketing ist dabei ein Erfolgsfaktor, der in den letzten Jahren enorm an Bedeutung gewonnen hat und gerade bei der Unternehmensplanung angemessen berücksichtigt werden muss. Ein überzeugender Webauftritt bildet die Voraussetzung, reicht aber allein noch nicht aus. Die denkbaren Maßnahmen können ganz unterschiedlich sein: Entsprechende Impulse und Entscheidungshilfen geben Ihnen dazu kompetente und erfahrene Praktiker während einer Veranstaltung, zu der wir Sie herzlich einladen.

Die IHK Magdeburg, Interessenorganisation für 53.000 gewerbliche Unternehmen, beteiligt sich mit dieser kostenfreien Veranstaltung an einer bundesweiten Initiative der Industrie- und Handelskammern und des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK) in der Gründerwoche Deutschland:

„Neue Medien – neue Chancen“, am 13. November 2012, von 14:00 – 17.00 Uhr

Im Tagungszentrum der IHK Magdeburg, Alter Markt 8, 39104 Magdeburg

Die Magdeburger Agentur für Kommunikation „Korrektur NACHOBEN“, ausgezeichnet mit dem Deutschen Preis für Onlinekommunikation 2011, wird Ihnen zeigen, wo sich Ihre (potenziellen) Kunden bewegen und welche Netzwerke sich für die jeweilige Branche anbieten.

Interessierte melden sich bitte unter hanisch@magdeburg.ihk.de an und bringen als Eintrittskarte Ihre Visitenkarte mit.

Werbeanzeigen

Eine Portion Selbstdarstellung

Soziale Medien, Internet und so kommen beim Selbstmarketing eigentlich immer gut, aber erstens twittert nicht jedeR und zweitens sind die eigenen Privatsphäreeinstellungen bei Facebook eigentlich so gewählt, dass die externe Facebookansicht eigentlich nichts zur Person verrät. Damit scheiden die zwei web2.0-trendigsten Möglichkeiten schon mal aus.

Was also tun um sich im Web selbst darzustellen?

Während es sich nicht empfiehlt mit den Sicherheitseinstellungen von Facebook zu experimentieren und ein Fanpage für Normalsterbliche eher deplaziert wirkt, könnte ein auf Karriere getrimmtes Profil bei Xing weiterhelfen. Obwohl auch dort ein Log in vor der Ansicht des Profils benötigt wird, ist es ein anerkanntes und in Deutschland weit verbreitetes Netzwerk der Selbstdarstellung für Beruf, Business und Co..

Mittels Baukastensystemen, auch CMS genannt, lässt sich eine eigene Webpage genauso schnell zusammenklicken (bspw. mittels  Yola), wie mit rudimentären html-Kenntnissen . Farbiger Hintergrund mit Bild und einigen Infos zur Person sind dann aber auch nicht so dolle. Wobei aber Seiten wie flavors.me zeigen was möglich ist.

Eine schöne Alternative ist www.about.me/wunschname . Mittels ein paar Klicks und einem Foto, kann extrem einfach eine aussagekräftige Webvisitenkarte kreiert werden und fortan als digitale Duftmarke mit weiterführenden Links für den Briefkopf, die Emailsignatur usw. genutzt werden. Die Analytiktools bieten dazu auch noch einiges an auswertbaren Daten an.

Einen Zusammenschnitt von Blog und Visitenkarte bietet www.myonid.de , was aber im Gegensatz zu about.me grafisch eher schwach ist, da es kein individualisiertes Design zulässt.

Wer ein wenig mehr will, dem seien Microblogingdienste wie identi.ca oder tumblr.com empfohlen. Beide bieten wirklich einfachste Wege zum Bloggen an.

Wie erfolgreich die Selbstdarstellung ist, kann dann mit threewords.me überprüft werden;-)

wg